Mietwagenbuchung Tipps – günstig den passenden Mietwagen buchen

Buchungstipps Mietwagenbuchung Tipps – günstig den passenden Mietwagen buchen

In diesem Artikel erfährst du alle unsere Tipps für die Mietwagenbuchung und wie du möglichst günstig den passenden Mietwagen buchen kannst. Wir klären auf über die wichtigsten Faktoren, auf die es bei der Mietwagenbuchung ankommt. Außerdem gehen wir näher darauf ein, mit welchen Tricks du bei der Mietwagenbuchung viel Geld sparen kannst. Weitere wertvolle Tipps erhältst du in unseren Hotelbuchungs Tipps und Flugbuchungs Tipps.

Mietwagenbuchung – Unsere 10 Tipps um Geld zu sparen

Mietwagenbuchung
Mit dem Mietwagen durch die USA

Wer im Urlaub nicht auf ein Auto verzichten möchte, der erfährt in unseren Tipps für die Mietwagenbuchung, worauf man achten sollte und wie man bei der Buchung Geld sparen kann. Ein Mietwagen lohnt sich oft im Urlaub, wenn man eine Rundreise unternehmen möchte. Auch um vor Ort flexibel zu sein oder hin und wieder Tagesausflüge zu unternehmen, bietet sich ein Mietwagen an. Fast alle Länder bieten Mietwagen an. Besonders in Ländern wie den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland bietet der Mietwagen maximale Flexibilität. Damit die Mietwagenbuchung möglichst günstig bleibt und man ohne Ärger am Reiseziel ankommt, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Die Versicherungsleistungen, die Tankregelung und die Einwegmiete sind ein paar Stichworte. Auch die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt der Buchung und der richtige Mietwagenanbieter sollten geklärt werden. Mehr dazu in unseren 10 Tipps für die Mietwagenbuchung im Folgenden:

Tipp Nr. 1 für die Mietwagenbuchung – Nutze Vergleichsportale und finde den günstigsten Tarif

Der erste Tipp für die Mietwagenbuchung liegt darin, Vergleichsportale zu nutzen um den günstigsten Tarif zu finden. In den meisten Fällen ergibt es Sinn, seinen Mietwagen nicht direkt über einen Mietwagenanbieter, sondern über ein Vergleichsportal zu buchen. Diese vergleichen die Preise aller verschiedenen Autovermieter und geben somit garantiert den günstigsten Preis heraus. Zudem werden auch  unterschiedliche Leistungen sofort ersichtlich, sodass man die Angebote besser miteinander vergleichen kann. Bei der Buchung direkt über den jeweiligen Autovermieter werden Preise und Leistungen nicht mit anderen Firmen verglichen. In der Regel findest du also über ein Vergleichsportal bessere bzw. günstigere Preise und sparst viel Zeit bei der Suche.

Die besten Erfahrungen haben wir bisher über Check24* und MietwagenCheck* gemacht, zwei deutsche Vermittler die beide über einen sehr guten Kundenservice verfügen. Außerdem sind die meisten Buchungen hier sogar bis 24 Stunden vor Mietbeginn ganz einfach kostenfrei stornierbar.

Verglichen werden können Mietwägen weltweit in fast allen Ländern. Viele Autovermietungen bieten besondere Rabatte an, wenn man den Mietwagen vorab (Prepaid-Tarif) bezahlt.

Tipp Nr. 2 für die Mietwagenbuchung: Buche rechtzeitig vor der Reise

Es ist wichtig zu wissen, dass sich die Preise für die Mietwagenbuchung anders verhalten als beispielsweise die Preise für eine Flugbuchung. Während Flugpreise starken Schwankungen unterliegen, kennen Mietwagenpreise eigentlich nur steigende Preise. Die meisten Mietwagenanbieter berechnen ihre Preise nach vorhandenem Kontingent. Da bei rechtzeitiger Buchung das Kontingent meistens noch sehr üppig ist, sind die Preise noch relativ günstig. Je näher man zum eigentlichen Anmietdatum rückt und je mehr Autos bereits vergriffen sind, desto teurer werden die verbleibenden Mietwägen.

Wer vorab schon aus Deutschland bucht, hat außerdem immer auch einen deutschen Ansprechpartner zur Verfügung. Dies ist besonders hilfreich, wenn es zu Problemen kommen sollte. Außerdem gilt im Streitfall dann auch das deutsche Recht.

Da die meisten Buchungen ohnehin bis 24 Stunden vor Anmietzeitraum kostenfrei stornierbar sind, geht man zunächst keinerlei Risiko ein.

Tipp Nr. 3 für die Mietwagenbuchung: Sei flexibel bei den Daten und Anmietstationen

Genau wie auch bei der Flug- oder Hotelbuchung ist es kein Geheimnis, dass sich Preise für die Mietwagenbuchung je nach Angebot und Nachfrage verändern. Während unter der Woche viele Mietwägen von Geschäftsreisenden gebucht werden, stehen einige Autos am Wochenende leer. Die Mietwagenbuchung über ein Wochenende fällt daher oft günstiger aus als unter der Woche. Wer flexibel bei den Daten ist, der wird i.d.R. auch dafür belohnt und kann seinen Mietwagen günstiger buchen.

Außerdem gibt es in vielen Städten auch viele verschiedene Anmietstationen, die sich oft nur wenige Straßen voneinander entfernt befinden. Auch hier zahlt sich Flexibilität aus. Wir haben beispielsweise in Melbourne eine Mietwagenstation ausgewählt, die sich etwa 300m weiter entfernt von unserem Hotel befand als die ursprünglich ausgewählte Station. Der Anbieter war identisch, die Preise waren allerdings bei gleicher Kategorie deutlich günstiger und somit hat sich der etwas weitere Weg gelohnt.

Bei vielen Vergleichsportalen wie z.B. Check24* und MietwagenCheck* kann man mithilfe einer Kartenfunktion die verschiedenen Stationen herausfinden und somit wunderbar vergleichen.

Tipp Nr. 4 für die Mietwagenbuchung: Den richtigen Versicherungsschutz wählen

Mietwagenbuchung Versicherungsschutz
Bei der Mietwagenbuchung sind Zusatzversicherungen wie z.B. Reifenschutz oft empfehlenswert: Unsere Reifenpanne in Kuba

Ein wichtiger Punkt für die Mietwagenbuchung ist der richtige Versicherungsschutz. Die meisten Anbieter bieten verschiedene Versicherungspakete für die Mietwagenbuchung an. Eine Standardversicherung in Form einer Haftpflichtversicherung ist immer inklusive, während Zusatzleistungen wie z.B. Vollkasko, Unterboden, Glas- und Reifenschutz oft extra kosten.

Wir empfehlen generell, nicht zwanghaft am Versicherungsschutz für den Mietwagen zu sparen. Wichtig ist, dass man besonders im Ausland einen umfassenden Schutz aus Haftpflicht-, Vollkasko- und Diebstahlversicherung auswählt. In vielen Ländern wie z.B. den USA sind die Mindestdeckungssummen für Haftpflichtschäden sehr niedrig und unter deutschem Niveau. Ein höherer Schutz zahlt sich im Falle eines Schadens sehr schnell aus.

Möglich sind Pakete mit und ohne Selbstbeteiligung. Je nach Anbieter betragen die Zusatzkosten für Pakete ohne Selbstbeteiligung meist nur wenige Euros. Eine Mindestdeckungssumme in der Haftpflicht von einer Million Euro ist empfehlenswert.

Je nach Reiseland empfiehlt es sich außerdem, über einen Versicherungsschutz für Reifen, Felgen, Unterboden und Glas nachzudenken. Diese Investition ist besonders wichtig in Ländern, in denen die Straßenverhältnisse nicht so gut sind. Wir haben in Kuba beispielsweise innerhalb von zwei Wochen insgesamt vier Reifenschäden gehabt und waren sehr dankbar über die Zusatzversicherungen.

Zudem sollte man genau prüfen, ob in der Vollkaskoversicherung für den Mietwagen auch eine Diebstahlversicherung enthalten ist. Auch hier entscheiden wir je nach Reiseland, ob dies nötig ist oder ob wir ggf. darauf verzichten.

Extra-Tipp: Manche Kreditkarten decken den Versicherungsschutz für die Mietwagenbuchung mit ab. Wir nutzen beispielsweise für unsere Buchungen die Miles & More Kreditkarte* und sparen uns dadurch oft die Extrakosten für zusätzliche Versicherungen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Mietwagenbuchung mit der Kreditkarte gezahlt wird. Da wir meist den Prepaid-Tarif wählen, fallen auch keine Auslandseinsatzgebühren an.

Tipp Nr. 5 für die Mietwagenbuchung: Einwegmiete und Einweggebühren

Mietwagenbuchung Thailand
Mietwagenbuchung / Einwegmiete: In Thailand sind wir von Phuket bis Bangkok gefahren

Eine interessante Möglichkeit für die Mietwagenbuchung ist die Einwegmiete. Besonders für Rundreisen sind Einwegmieten oft sehr lohnenswert, da man somit bereits gefahrene Strecken nicht doppelt zurücklegen muss. In Kombination mit Gabelflügen lässt sich eine Menge Zeit sparen (mehr dazu in unserem Artikel Flugbuchungs Tipps – günstige Flüge suchen & buchen). Unter Umständen lässt sich zusätzlich zur Zeitersparnis auch Benzingeld sparen, da man die Strecken nicht wieder zur Abholstation zurückfahren muss. Ein klassisches Beispiel hierfür ist z.B. die Abholung des Mietwagens in Los Angeles und die Rückgabe in San Francisco.

Wer seinen Mietwagen an einem anderen Ort zurückgegeben möchte, muss in einigen Ländern jedoch mit Einweggebühren rechnen. Die Gebühren sollte man immer vorab überprüfen, da sie je nach Land und Anmietstation sehr unterschiedlich sind. Die genauen Gebühren findet man immer in den Mietbedingungen, wo sie gesondert ausgewiesen werden. In einigen Ländern entfallen die Einweggebühren sogar, wenn die Rückgabestation innerhalb des gleichen Landes liegt.

In unseren Reiserouten kannst du sehen, wo wir Einwegmieten in Kombination mit Gabelflügen bereits erfolgreich angewendet haben.

Tipp Nr. 6 für die Mietwagenbuchung: Die Tankregelung beachten

Wie lautet die Tankregelung für die Mietwagenbuchung? Verschiedene Mietoptionen bedeuten oft auch verschiedene Tankregelungen. Die genaue Regelung erfährst du im Mietvertrag. Bei der Buchung über eines der Vergleichsportale kann man sogar einen Filter darauf setzen („Faire Tankregelung“ auswählen).

Die fairste und gängigste Tankregelung lautet „Voll/Voll“ und bedeutet, dass man seinen Mietwagen vollgetankt übernimmt und ebenso zurückgibt.

Deutlich seltener wird die „Voll/Leer“ Tankregelung angewandt. Hier muss der Mietwagen am Ende nicht vollgetankt übergeben werden und man zahlt den Anbieter für das Volltanken. Da diese oft deutlich erhöhte Gebühren für das Volltanken verlangen, ist davon generell abzuraten, insofern man die Wahl hat.

Möglich ist auch, vor Ort bei Abholung diese Option nachträglich zu buchen. Hier empfehlen wir genau nachzurechnen und sich vorab über die Benzinpreise zu informieren. In Australien beispielsweise hat es sich für uns gelohnt, da der Literpreis vor Ort etwa 20ct teurer war als der aufgerufene Literpreis durch die Mietstation. Man sollte nach Möglichkeit dann den Mietwagen auch wirklich nahezu leer zurückgeben. Das Restbenzin wird nicht gegengerechnet, man zahlt immer einen vollen Tank.

Tipp Nr. 7 für die Mietwagenbuchung: Volle Miettage ausnutzen

Ein Miettag bei der Mietwagenbuchung hat i.d.R. immer 24 Stunden. Wer sein Auto also beispielsweise um 10:00 Uhr abholt, zahlt bis zum nächsten Tag um 10:00 Uhr genau für einen Tag. Wenn das Auto um 11:00 Uhr zurückgegeben wird, wird ein neuer Miettag angebrochen und die Gesamtrate erhöht sich entsprechend. Es bietet sich also an, die Gesamtanmietdauer möglichst auf volle Tage zu runden.

Bei Ankunft und Anmietung an einem Flughafen benötigt man oft noch einige Zeit für die Einreise. Je nach Reiseziel setzen wir die Startzeit unserer Mietwagenbuchung also ggf. etwas nach hinten und können noch 1-2 Stunden einsparen. Gleiches gilt für die Rückgabe. Dies lohnt sich natürlich nur, wenn man dadurch einen Tag reduzieren kann.

Tipp Nr. 8 für die Mietwagenbuchung: Auf unnötige Extras verzichten

Benötige ich für die Mietwagenbuchung irgendwelche bestimmten Extras? Man sollte genau überlegen, welche Extras man unbedingt benötigt und auf welche man verzichten kann. Ein Navigationsgerät z.B. ist unnötig und ohnehin sind die Karten oft veraltet. Wir nutzen offline Karten von Google Maps oder Citymaps2go und können damit wunderbar navigieren. Außerdem haben wir damit Gewissheit, dass die Karten aktuell sind.

Die meisten Anbieter haben keine Kilometerbegrenzung. Wenn es doch eine gibt, sollte man vorab grob überschlagen wie viele Kilometer man fahren wird. Wer vorab eine Kilometererweiterung abschließt fährt meist besser, als wenn nachberechnet wird.

Weitere Extras sind z.B. Kindersitze, Zusatzfahrer, Personenschutz oder Diesel-Option.

Tipp Nr. 9 für die Mietwagenbuchung: Altersbegrenzung und Jungfahrergebühren

Bei vielen Mietwagenanbietern gilt für die Mietwagenbuchung eine Altersuntergrenze von 21 oder 25 Jahren. Für junge Leute fallen oft Jungfahrergebühren an, die den Gesamtpreis enorm in die Höhe schrauben können. Es bietet sich also an, dies genau abzuklären und ggf. den Partner fahren zu lassen, um die Kosten zu umgehen.

Tipp Nr. 10 für die Mietwagenbuchung: Grenzüberquerung

In westlichen Ländern ist die Grenzüberquerung mit einem Mietwagen meist problemlos möglich. Trotzdem ist es ratsam, nicht einfach die Grenzen überqueren, sondern ggf. den Vermieter darüber informieren. Einige Vermieter untersagen die Grenzüberquerung in bestimmte Länder, weshalb man hier vorsichtig agieren sollte. In manchen Ländern benötigt man sogar ein Formular für die Einfuhr des Mietwagens, welches man vom Vermieter erhält. Eine kurze Nachfrage bringt Gewissheit.

Weitere Tipps rund um die Mietwagenbuchung

Mietwagenbuchung Tipps
Bei Offroad-Fahrten bietet sich oft ein Geländewagen oder SUV an

Übernahme des Mietwagens

Bei der Übernahme des Mietwagens sollte man das Auto genauer überprüfen und mögliche Mängel festhalten. In den meisten Mietverträgen findet man eine Skizze vor, worin man bestehende Mängel einzeichnen kann. Zudem machen wir vor der ersten Fahrt immer Fotos vom Mietwagen, auf dem auch vorhandene Mängel sichtbar sind. Auch wenn wir bislang noch nie Probleme mit einem Mietwagen hatten, gibt uns dies eine gewisse Absicherung im schlimmsten Fall.

Führerschein und nötige Dokumente

Bei Abholung des Mietwagens verlangt der Vermieter immer den Führerschein sowie eine Kreditkarte für die Kaution und ggf. den Reisepass oder Personalausweis. Zwar ist bei den meisten Vermietern der nationale oder EU-Führerschein ausreichend, jedoch ist dieser in manchen Ländern nur in Kombination mit dem internationalen Führerschein gültig. Um auf Nummre sicher zu gehen empfehlen wir immer, den internationalen Führerschein nach Möglichkeit mitzuführen.

Verkehrsregeln und Sicherheit

Es erklärt sich von selbst, dass sich die Verkehrsregeln von Land zu Land unterscheiden und man diesen zu folgen hat. Vor der Fahrt sollte man sich also zumindest kurz damit befassen, um nicht ungewollt dagegen zu verstoßen. Außerdem ist es ratsam, kurz die Bremsen, Beleuchtung und Sicherheitsgurte zu überprüfen.

Statusprogramme nutzen

Du bist im Besitz eines Statuslevels bei einem der großen Autovermieter? Durch regelmäßige Fahrten mit einem Mietwagen erlangt man relativ zügig einen Status, mit dem man beim jeweiligen Vermieter viel Geld sparen kann. Möglich ist dies z.B. durch regelmäßige Firmenreisen, die mit dem Mietwagen getätigt werden. Autovermieter wie z.B. Sixt* oder Europcar* bieten ihren Kunden dann ordentliche Rabatte und gratis Upgrades an.

Wer im Besitz der American Express Platinum Card* ist, der erhält bei den großen Autovermietungen generell einen Status kostenfrei dazu.

Deine Erfahrungen mit einem Mietwagen

Wie waren deine Erfahrungen bei der Mietwagenbuchung? Konntest du schon besondere Erlebnisse mit einem Mietwagen sammeln? Hattest du schon einen Schaden beim Mietwagen zu beklagen und wie hat es dann mit den Versicherungsleistungen geklappt?

Schreib uns deine Erfahrungen und Fragen in das Kommentarfeld unter dem Beitrag.

Unser Reiseblog und die Leser freuen sich über dein Feedback und deine Fragen zu unseren Tipps für die Mietwagenbuchung.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 30

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Mareike & Christian
Mareike & Christian
Hey, wir sind Mareike und Christian. Wir nutzen jede freie Zeit, um die Welt zu entdecken und haben dafür immer unsere Drohne dabei. Am liebsten reisen wir in weit entfernte Länder, immer auf der Suche nach den besten Orten abseits des Mainstreams. Hier auf Reisegurus berichten wir über die Erlebnisse, die wir auf unseren vielen Reisen bereits gesammelt haben. Wenn du wissen willst was wir gerade erleben, dann folge uns am besten auf Instagram 🙂

Günstige Hotels & Apartments

Günstige Flugsuchmaschienen

Pauschalreisen

Unsere Ausflüge & Touren buchen wir über GetYourGuide

Mietwagenvergleich

Reise-Kreditkarten Vergleich

Unsere Buchungstipps

Unser Reisepacklisten

Feedbacks, Fragen und Kommentare

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein